Ausschnitt

Eine vollwertige Ernährung liefert alle Nährstoffe in ausreichenden Mengen, die ein gesunder Mensch mit normalem Nährstoffbedarf braucht. Viele Menschen besinnen sich in jüngster Zeit wieder darauf sich natürlich zu ernähren. Dabei ist das Getreide wichtigste Grundsubstanz. Wie viel wissen Sie über die Getreidearten? Wissen Sie welcher Gattung Grünkern entstammt oder kennen die Nährstoffwerte des Amaranth? Hier erfahren Sie Grundlegendes über die wichtigsten Getreidearten und Getreidesorten.

getreidearten1

Dinkel gehört zu den Weizenarten.

Nährstoffe:hoher Eiweißgehalt (hochwertiges Klebereiweiß – gute Backeigenschaft). Von den Vitaminen liegt Niacin und von den Mineralstoffen Magnesium, Zink und Eisen ganz vorn

Verwendung: Zum Backen, Brauen, für Müsli, Nudeln, Bratlinge.

Gerste ist eine sehr alte und robuste Getreidesorte. Besonders wertvoll ist die Nacktgerste.

Nährstoffe: Enthält viele Vitamine und Spurenelemente.

Verwendung: Breie, Grützen, Aufläufe, Puddings, Malzkaffee, Bier, Gersten-Suppe.

getreidearten1

getreidearten1

Roggen ist ein optimal an kalte Gegenden angepasstes Getreide für dunkle Brote.

Nährstoffe: Sehr nährstoffreich und fettarm.

Verwendung: Brot, Flocken, Müsli, aber auch Alkohol (Korn, Vodka, Whiskey).

Bei Hafer unterscheidet man zwischen Spelz- und Nackthafer. Haferkleie wirkt cholesterinsenkend und beruhigt Magen und Darm.

Nährstoffe: Reich an Fetten, Eiweiß und Mineralstoffen.

Verwendung:Flocken, Müsli, Breie, Suppen, Grützwurst, Backwaren, Kekse.

getreidearten1

getreidearten1

Grünkern ist unreif geernteter Dinkel, der danach getrocknet wird und so seinen würzigen Geschmack bekommt.

Nährstoffe: Enthält alle wertvollen Stoffe von Getreide, kann als volles Korn unverarbeitet gegessen werden und ist besonders gut verdaulich.

Verwendung: Bratlinge, kernige Beilagen, Müsli. Grünkern eignet sich nicht zum Backen.

Hirse ist eine einjährige Getreidesorte, die zu den Süßgräsern gehört.

Nährstoffe: Frei von Gluten. Reich an Eisen und Fetten, enthält zudem Magnesium, Lesithin und Kieselsäure.

Verwendung: Müsli, Suppen, Babybreie, Fladen, Gebäck, Salat.

getreidearten1

getreidearten1

Der Amaranth ist als Hauptnahrungsmittel der Inkas und Azteken ist in der Vollkornküche besonders beliebt. Da es botanisch gesehen zu den Fuchsschwanzgewächsen gehört, istAmaranth ein Pseudo-Getreide.

Nährstoffe: Glutenfrei, besonders reich an Mineralstoffen und hochwertigem Eiweiß – viel Calcium, Magnesium, Eisen und Zink.

Verwendung: Mehl, Müsli, Kekse, Kuchen, Pfannkuchen, Waffeln.

Reis ist zusammen mit Weizen das Getreide, das die Welt ernährt.

Nährstoffe: Naturreis enthält wesentlich mehr Vitamine und Mineralstoffe, als weißer, polierter Reis.

Verwendung: Beilage zu süßen und herzhaften Gerichten,Risotto, Puffreisprodukte.

getreidearten1

getreidearten1

Quinoa ist ein feinkörniges Pseudo-Getreide, das im Aussehen der Hirse ähnelt.Es wird wie Reis verwendet, zum Backen nur im Mix mit anderen Mehlen verwendbar.

Nährstoffe: Glutenfrei, reich an Eiweiß

Verwendung: Pfannkuchen, Brot, Suppe, als Beilage.